NEWSLETTER

Hard Bounce vs. Soft Bounce: Das sind die Unterschiede

Wird eine E-Mail nicht zugestellt, wird das als Bounce bezeichnet. Im E-Mail Marketing unterscheidet man zwischen Soft Bounces und Hard Bounces. Worin die Unterschiede liegen und was Sie gegen hohe Bounce Raten tun können, lesen Sie hier. 


Verfasst von Hannah Krüger



Warum werden meine E-Mails nicht zugestellt?

 

Sie wundern sich über geringe Engagement-Raten? Ihre Open- und Klickraten sind trotz spannenden Inhalte ziemlich niedrig? Der Grund dafür ist vielleicht leichter als Sie denken. Ihre E-Mails werden erst gar nicht zugestellt - sie bouncen. Dies lässt  Engagement-Raten mager aussehen, da Ihre Empfänger erst gar nicht Ihre E-Mails erhalten. Ist dies der Fall, bekommen Sie automatisch eine Nachricht vom jeweiligen E-Mail Service Provider (ESP). Mithilfe der sogenannten Bounce Message finden Sie heraus, welcher Empfänger betroffen ist, um welchen Newsletter es sich handelt und weshalb die Email bounct. 

 

Bounces sind ein wichtiger Bestandteil ihrer E-Mail Metrics. So gut wie alle Newsletter Editors oder Analyse Tools tracken Ihre Bounces. Auch JUNE zeigt Ihnen nach dem Versenden von Kampagnen Ihre Bounces an. Dass eine E-Mail nicht zugestellt wird, passiert bei fast jedem Newsletter-Versand. Machen Sie sich also keine Sorgen um einzelne Bounces.  

 

 

Im Grunde unterscheidet man zwischen Hard Bounces und Soft Bounces. 

 

Hard Bounce

Es gibt einen dauerhaften Grund, warum eine E-Mail nicht zugestellt werden kann. Kommt es zu einem Hard Bounce, wird die E-Mail-Adresse des Empfängers automatisch aus der Empfängerliste entfernt. Somit werden zukünftige Kampagnen nicht mehr an den betroffenen Empfänger gesendet.

 

Gründe für Hard Bounces 

 

  • Die E-Mail-Adresse des Empfängers existiert nicht (z.B. aufgrund eines Tippfehlers)
  • Der E-Mail Server des Empfängers hat die Zustellung blockiert 

 

Soft Bounce

Es gibt temporäre Gründe, warum eine Mail nicht zugestellt wird. Das bedeutet, dass die Zustellung zukünftig wieder möglich sein kann. Die E-Mail-Adresse des Empfängers bleibt in Ihrer Versenderliste, sodass sie weiterhin Kampagnen an die Adresse senden können. Soft Bounces können jedoch in Hard Bounces umgewandelt werden, wenn es bei einer E-Mail-Adresse mehrmals in Folge zu Soft Bounces gekommen ist. Die Anzahl variiert je nach Anbieter und liegt ca. zwischen 3-20 Soft Bounces. 

 

Gründe für Soft Bounces

 

  • Postfach des Empfängers ist voll 
  • Postfach Empfängers ist inaktiv 
  • E-Mail Nachricht bzw. E-Mail Inhalte sind zu groß (z.B. zu viele Bilder)
  • E-Mail Inhalte werden blockiert
  • E-Mail Server des Empfängers ist ausgefallen oder offline 
  • E-Mail Inhalte entsprechen nicht den Anti-Spam-Anforderungen des E-Mail-Servers („Content Bounce“)

 

So minimieren Sie Bounces 

Es ist wichtig, Ihre Bounce-Raten im Blick zu haben. Hohe Bounceanzahlen können zu einer schlechten Reputation führen und Ihre generelle Zustellung schädigen. Mit einigen Tipps und Tricks können Sie gegen hohe Bounce-Raten ankämpfen.

 

  • Achten Sie auf eine fehlerfreie Eingabe von E-Mail-Adressen, besonders wenn sie diese manuell hinzufügen
  • Erkundigen Sie sich über Spam-Trigger. Schon einzelne Wörter lassen Ihre Mail im Spam-Ordner landen
  • Halten Sie Ihre Empfänger-Listen up to date. Mit erneuten Abonnement-Bestätigungen verkleinert sich zwar ihre Zielgruppen. Ihre Engagement-Raten werden jedoch in die Höhe steigen, da sie ihre Kampagnen ausschließlich an Interessierende versenden. E-Mail-Adressen, die Soft- oder Hard Bounces triggern, werden entfernt. Scheuen Sie sich also nicht, inaktive Kontakte auszusortieren. 

 

JUNE kümmert sich um Ihre Bounces

Generell werden Hard Bounces sofort aus Empfängerlisten entfernt. JUNE handhabt Hard Bounces etwas anders. Wir drücken nämlich ein Auge zu. Hard Bounces entstehen nicht nur dann, wenn es sich um eine ungültige E-Mail-Adresse handelt. Auch durch technische Probleme kann ein Newsletter hard bouncen. Manchmal lassen sich diese Probleme lösen. Darum kümmert sich JUNE intern, sobald es bei Ihnen zu einem Hard Bounce kommt. Können wir das technische Problem allerdings nicht lösen oder es kommt zu mehrmaligen Bounces, wird die betroffene E-Mail-Adresse entfernt. 

 

Mit dem Dashboard haben Sie Ihre Bounces immer im Blick. Nach dem Versenden von Kampagnen sehen Sie Ihre Bounce Rate in Echtzeit. Verwalten Sie Ihre E-Mail-Listen mit unserem Automation Modul und entfernen Sie die Kontakte, die mit ihren Kampagneninhalten nicht interagieren. 

 

 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Spamfallen: Was wichtig zu wissen ist